Mahbuba Maqsoodi baut Brücken mit Malereien

Mahbuba Maqsoodi baut Brücken mit Malereien

Die Künstlerin erzählt zeitgenössisch auf besondere Weise Geschichten in Glas

Die München Künstlerin Mahbuba E. Maqsoodi gestaltet derzeit in der Bayerischen Hofglasmalerei neue Künstlerfenster für die Kirche des ältesten Klosters in Deutschland, der Benediktinerabtei St. Mauritius, Tholey. Das Projekt, zu dem auch drei neue Richterfenster zählen, ist eines der derzeit größten und kunsthistorisch bedeutendsten Glasmalereiprojekte.

Maqsoodi konnte sich bei einem beschränkten Kunstwettbewerb mit Ihren Entwürfen bei der Jury durchsetzen. Ausgedruckte Eins-zu-eins-Vorlagen aus Din-A3 großen Entwurfsmalereien und unzähligen Detailstudien verfeinert die Künstlerin mit ihrem persönlichen Duktus, perfektioniert die Gestik und Mimik ihrer Figuren und ergänzt, wo in der Größe Details fehlen.

Für größere Ansicht bitte auf eines der Bilder klicken. Steuerbare Diashow öffnet sich.

Tholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_MaqsoodiTholey_Maqsoodi

Die narrativen Fensterfelder bestehen aus einer bemalten Trägerscheibe und verschiedenen farbigen Überfanggläsern mit Ätzmalereien. Diese sind zusätzlich glasmalerisch mit Überzügen bearbeitet, so dass die figürlichen Motive perfekt zur Geltung kommen.  

Für die Entstehung der Fenster setzt sich Mahbuba Maqsoodi intensiv mit biblischen Geschichten und Heiligenlegenden auseinander und manifestiert diese mit hoher Präzision in zeitgenössischen farbintensiven Kompositionen auf Glas.

Und sie legt selbst glasmalerisch Hand an. Sie, die Miniaturmalerei in Afghanistan studierte und dann ihr Kunststudium an der Akademie W.I. Muchina in St. Petersburg nach Jahren intensiven Malens und Studierens unter sowjetrussischer Disziplin absolvierte, promovierte anschließend noch im Fach Kunstgeschichte.

1994 erhielt sie politisches Asyl und siedelte mit ihrem Mann und den beiden Söhnen nach München, wo sie seitdem als professionelle Künstlerin arbeitet. In ihren Werken beschäftigt sie sich mit gesellschaftlichen Fragen und stellt den Menschen mit seinem Wesen in den Mittelpunkt. „Ich möchte, dass die Fenster die Menschen berühren und Brücken bauen“, erläutert die gebürtige Afghanin ihre künstlerische Motivation, das Konzept und ihren multikulturellen Vermittlungsanspruch.

Zur Projektübersicht