München, Mosaikgärten

München, Mosaikgärten

Digital wird wieder analog

Für die neue Urnenanlage am Münchner Westfriedhof haben die Werkstätten Gustav van Treeck zwei 1,37 x 7,22 Meter große Wandmosaike nach den Direktiven des Münchner Foto- und Videokünstlers Christoph Brech gelegt. Zusätzlich entstanden für die Anlage zwei mittelblaue Wasserbecken aus rechteckigen Glassmalten.

Die beiden Motive Il Ponte I und II sind aus ca. 180.000 Glassmalten zusammengefügt und geben die Pixel der Videovorlage fast farbidentisch wieder. Zusammen mit dem Künstler wählten die Werkstätten um die einhundert verschiedenen Farbtöne aus einer Skala von schwarz über braun ins violett, grün und blau Changierende aus. Stück für Stück fügten die Mosaizisten die farbigen Glassteine sorgfältig nach Pixel genauer Vorlage zu den beiden stimmigen Motiven zusammen. Jedes „analoge Pixel“, jedes Mosaiksteinchen also, ist dabei 1 x 1 Zentimeter groß.

Für größere Ansicht bitte auf eines der Bilder klicken. Steuerbare Diashow öffnet sich.

IlPonte2IlPonteIIIMG_6047München MosaikgärtenMünchen MosaikgärtenMünchen MosaikgärtenMünchen MosaikgärtenMünchen MosaikgärtenMünchen MosaikgärtenMünchen MosaikgärtenMünchen MosaikgärtenMünchen MosaikgärtenMünchen MosaikgärtenMUC_Brech

Der Künstler Christoph Brech befasst sich eigentlich mit Videokunst, Fotografie und Installation. Für das Projekt hat er erstmals mit dem Material Glasmosaik gearbeitet. Grundlage des Motivs ist ein von ihm in Florenz gefilmtes Video. Es zeigt die Spiegelung der Ponte alla Caraia im Arno. Anfangs, wegen der durch Strömung und Wind aufgerauten Wasseroberfläche eher abstrahiert, im Verlauf des Videos jedoch immer klarer und deutlicher werdend.

Zwei Standbilder (Stills) aus dem Video dienen als Vorlage für die Mosaiken. „Wenn man Video-Stills vergrößert, sieht man die Pixel aus denen die digitalen Bilder zusammengesetzt sind. Mosaiken und Video-Stills haben also einen verwandten Bildaufbau. Das Still kann 1:1 in Glassmalten übertragen werden“ so der Künstler. „Für mich war es besonders reizvoll, das ephemere Material des Video-Films in eine Technik zu übersetzen, die bereits seit dem 5. Jahrhundert vor Christus angewandt wird“, zeigt sich der Künstler von dem Material begeistert.

Zurück zur Projektübersicht